Diese Seite drucken

Ortsteilentwicklung

Ortsteilentwicklungskonzept (OEK)

Der Planungs- und Umweltausschuss hat im März 2017 beschlossen für die Ortsteile sogenannte Ortsteilentwicklungskonzepte (OEK) aufzustellen. Ein OEK hat das Ziel einen Orientierungsrahmen für die künftige Entwicklung eines Ortsteils zu schaffen. Es handelt sich um ein informelles Planungsinstrument, mit dessen Hilfe zukünftige Planungen und Investitionen gesteuert werden können und das dem Stadtrat als Entscheidungshilfe für Beschlüsse dient.

Im OEK soll der Ortsteil möglichst in seiner Gesamtheit, räumlich wie auch thematisch, betrachtet werden. Dafür wird eine Vielzahl an relevanten Themen einbezogen, die sich entsprechend ihrer Bedeutung für den Ort im Laufe des Prozesses weiter ausgestalten.

Mögliche Themenbereiche sind:

    Ortsentwicklung & -gestaltung
    Bauen & Wohnen
    Gewerbe, Einzelhandel, Tourismus
    Kultur, Sport, Soziales, Gesundheit
    Natur, Umwelt, Grünflächen, Landwirtschaft
    Versorgung & Infrastruktur
    Verkehr
    Allgemeines (z.B. individuelle Identität des Ortsteils)

Wichtigste Voraussetzung für die Erstellung eines gelungenen und individuellen Entwicklungskonzeptes für den jeweiligen Ortsteil ist die Beteiligung der Bürger. Die Einwohner des Ortsteils können und sollen sich am Prozess beteiligen.
Bei einer Auftaktveranstaltung können sich die Bürger, nach einer thematischen Einführung, in einem Workshop bei den verschiedenen Themen einbringen und ihre Ideen, Anregungen und Wünsche diskutieren. Die Ergebnisse fließen dann in die Erstellung eines Entwurfes mit ein, der von Arbeitskreisen erstellt wird. Dieser Entwurf wird bei einer zweiten Veranstaltung den Bürgern vorgestellt, anschließend gemeinsam diskutiert und ggf. weiterentwickelt. In einer abschließenden Veranstaltung wird dann das fertige Ortsteilentwicklungskonzept vorgestellt.