Diese Seite drucken
 

Aktuelles

Bürgerentscheid: Das Wittelsbacher Schloss wird voll ausgebaut

 

Nach dem Bürgerentscheid vom vergangenen Sonntag ist der Weg nun frei für den Ausbau des Wittelsbacher Schlosses zum attraktiven Bürger- und Kulturzentrum. Mit einer Wahlbeteiligung von 31,6 Prozent hatte der Bürgerentscheid die erforderliche Wahlbeteiligung verfehlt und verfügt somit über keine Bindungswirkung.

 

Bürgermeister Dr. Peter Bergmair sieht in der geringen Wahlbeteiligung ein Zeichen dafür, dass die Mehrheit der Bürgerschaft dem Stadtrat und seinem Umgang mit dem Schloss vertraut: „Es ist erfreulich, dass dem Ausbau des Schlosses zum attraktiven Bürger- und Kulturzentrum sowie der dringend erforderlichen Aufwertung des Museums und der Schlossanlage insgesamt nichts mehr im Wege steht“, so Bergmair nach Bekanntgabe der Ergebnisse. Der Bürgermeister sieht sich nach dem Bürgerentscheid aber auch weiterhin in der Verantwortung, die noch existierenden Zweifler und Kritiker von der Sinnhaftigkeit des Vollausbaus zu überzeugen. Weiterhin besteht so beispielsweise die Möglichkeit sich auf dieser Seite über den Ausbau zu informieren oder über das Kontaktformular sich an der Ausgestaltung des Zentrums zu beteiligen.

 

Der Stadtrat wird nun die erforderlichen nächsten Schritte in Richtung Bürger- und Kulturzentrum gehen. So werden im nächsten Schlossausschuss konkret die Planungsaufträge behandelt. Parallel werden zudem intensiv die Arbeiten am Betriebskonzept mit der Firma actori aus München fortgesetzt.

 

Detaillierte Ergebnisse des Bürgerentscheids: Klicken Sie hier Entwicklung eines Nutzungs-, Geschäfts- und Betriebskonzepts durch die Firma actori

 

Am 15. Juli hat die Stadt Friedberg die Firma actori mit der Erarbeitung eines Nutzungs-, Geschäfts- und Betriebsmodells für das Wittelsbacher Schloss beauftragt. Der eingegangene Förderbescheid des Europa-Programms Leader gewährt hierfür eine Bezuschussung in Höhe von 24.100 Euro.

 

Ziel des Projektes ist die Entwicklung und Bewertung mehrerer geeigneter Nutzungsmöglichkeiten in inhaltlicher und finanzieller Hinsicht. Die zentralen Fragen, die im Laufe des Projektes beantwortet werden, lauten: Was soll im Schloss stattfinden? Wie teuer wird der laufende Betrieb von Schloss und Veranstaltungsprogramm? Wie viele Einnahmen können z.B. durch Vermietungen und Eintrittsgelder erzielt werden? Wie viele Personen sind zur Umsetzung der jeweiligen Nutzungsmodelle notwendig, und wie sind die Aufgabenbereiche sinnvollerweise aufgeteilt? Welche Kooperationspartner und Nutzer gibt es auf lokaler und regionaler Ebene? Auch die Image-Auswirkungen für die Stadt Friedberg, soziale und bildungsrelevante Effekte sowie Auswirkungen auf den Tourismus werden bei der Bewertung der Nutzungsmodelle berücksichtigt.

 

actori wird die Nutzungsmodelle nicht nur aus Analysen von Markt, Wettbewerbsumfeld, Infrastruktur und vergleichbaren Veranstaltungsstätten ableiten. Vielmehr sollen auch die Bedürfnisse und Vorstellungen der Friedberger hinsichtlich der künftigen Schlossnutzung einfließen. Zu diesem Zweck wurden bereits zahlreiche Interviews mit verschiedenen Bürgervertretern geführt.
Mit Projektabschluss liegt der Stadt Friedberg im Dezember dann eine objektive und umfassende Entscheidungsgrundlage für die Nutzung und den Betrieb des Schlosses vor.

 

Nähere Informationen zur Firma actori finden Sie unter www.actori.de.

 

Der Film „Unser Wittelsbacher Schloss“

 

Schauen Sie sich den kürzlich fertig gestellten Videoclip an, in dem das Friedberger Schloss die Hauptrolle spielt. Vergangenheit bewahren – Zukunft gestalten! lautet die Herausforderung, der sich die Stadt Friedberg mit der Rundumerneuerung des Schlosses stellen möchte. Ziel ist es, den Standort Friedberg zukünftig noch attraktiver und konkurrenzfähig zu machen.